Einhorntorte

Kann ich eine Einhorntorte selber machen?

Halli, Hallo, und herzlich willkommen auf meinem Blog! Heute erzähle ich Euch alles, was Ihr zum Thema Einhorntorte wissen müsst. Diese Torten liegen derzeit voll im Trend und sind für junge und junggebliebene Prinzessinen der volle Renner.  

Welche Arten von Einhorntorten gibt es eigentlich?

Es gibt vier verschiederne Grundarten, die Füllung kann dabei immer nach belieben gewählt werden.
  • Die Torte als Einhornkopf
  • Eine Torte mit einer Einhornfigur oder gleich mehreren Einhornfiguren drauf
  • Eine Einhorntorte, ganz in 3D
  • Eine Torte mit einem 2D-Einhornbild oben drauf

Hier seht Ihr gleich einmal Bilderbeispiele für diese Arten. Eine genauere Beschreibung zu jeder Art folgt unten.

Torte als Einhornkopf

Torte als Einhornkopf

Einhorntorte mit Einhornfiguren

Torte mit Figur(en)

3D-Einhorntorte

3D-Einhorntorte

Torte mit Einhornbild

Torte mit Einhornbild

Eine Torte als Einhornkopf

Hier wird eine ganz normale Torte gemacht, ca. 18cm im Durchmesser und 12cm hoch. Ich persönlich bevorzuge es etwas höher und mit einem schmaleren Radius, damit der Kopf etwas länglich wird und man eine süße Schnauze zusammen bekommt.

Das Horn wird am Vortag mit Rollfondant gemacht und mit einem Lollistiel fixiert. Auch die Ohren sind aus Fondant (meist zweifarbig – weiß und innen rosa bieten sich an), und man macht sie am besten einen bis zwei Tage vorher, damit der Fondant aushärten kann. Bei dieser Gelegenheit können auch gleich süße Blumen als Dekoration für die Mähne mitgemacht werden.

Die Torte wird mit Ganage oder Buttercreme eingestrichen und mit Fondant eingeschlagen.

Die Augen und die Nüstern (Nasenlöcher) werden Ausgestochen oder auf die Torte gemalt (je nachdem was für einen Ausdruck man erziehlen möchte).

Die Mähne wird aus gefärbter Schlagsahne mit etwas Gelantine, gefärbter weißer Schokocreme oder gefärbter Puddingbuttercreme dressiert (Farben seperat einfärben, abwechselnd in den Dressiersack füllen und mit einer Sterntülle dressieren).

Die Mähne kann mit Fondant-Blumen, Maccarons, Perlen, Streuseln oder anderen Nettigkeiten dekoriert werden.

Eine Einhorntorte auf diese Art zu machen ist sehr einfach und bietet sich an, wenn man noch nicht viel Übung hat.

Eine Torte mit Einhornfigur(en)

Hier ist die Form der Torte eigentlich ganz egal. Der amerikanische Trend ist eine hohe Torte mit eher kleinem Durchmesser, der österreichische eher ein breiterer Durchmesser bei einer niedrigen Höhe.

Die Torte wird mit Ganage oder Buttercreme eingestrichen und mit eingefärbten Fondant eingeschlagen. Als Farben eignen sich pink, rosa, blau, orange – der Fantasie sind dabei eigentlich keine Grenzen gesetzt.

Rezept: Fondant-Einhorn

Wie mache ich ein Fondant Einhorn?

Die Angaben hier ergeben ein großes Einhorn, also eines pro Torte. Die Massen können aber auch z.B. durch drei dividiert werden und man kann so drei kleine Einhörner machen – auch sehr süß! Das Anleitungsvideo zu diesem Rezept für ein Fondant-Einhorn findet Ihr etwas weiter unten, gleich nach der Anleitung.

Für das Einhorn zuerst aus ca. 215g Rollfondant den Körper in Birnenform modellieren, mit dem dickeren Ende nach unten auf die Arbeitsfläche setzen, zur Stabilisierung einen Lutscherstiel in den Körper stecken. Für die Füße aus 4 jeweils 35g schweren Stücken ca. 7-8 cm lange Rollen formen (die Hufe etwas breiter) und am Körper befestigen.

Den Kopf aus etwa 200g Rollfondant tropfenförmig gestalten, auf dem Lutscherstiel befestigen. Für die Nase ein Werkzeug (siehe unten) verwenden oder vorne auf der Schnauze zwei feine Striche mit einem Löffelstiel eindrücken, die Augenhöhlen ebenfalls mithilfe eines Werkzeugs formen.

Aus zwei jeweils 3g schweren Kügelchen die Ohren formen, oben am Kopf befestigen.

Zwei kleine, weiße Kügelchen als Augen in die Augenhöhlen setzen. Dann aus schwarzem Rollfondant flach gedrückte, ovale Pupillen formen und auf die Augen setzen (eher jeweils in die Mitte des Auges, nach oben schauend). Als nächstes zwei ganz kleine weiße Punkte auf die schwarzen Pupillen setzen – diese symbolisieren so die auftretenden Lichtreflexe und machen die Augen „lebendig“.

Für das Horn aus ca. 4g Rollfondant einen Kegel formen.

Für die Mähne und den Schweif ca. 150g bunten Rollfondant verwenden: zuerst kleine Kügelchen formen, dann länglich rollen (zum Ende hin dünner), leicht geschwungen hinter dem Horn am Hinterkopf befestigen.

Für den Schweif ein kleines Loch ins Hinterteil stechen, wieder zunächst verschiedenfarbige Kügelchen formen, diese zu Strängen rollen und verdrehen, zum Ende hin dünner formen, dann den bunten Schweif in das vorgefertigte Loch stecken. Das Horn und die Hufe noch mit Lebensmittel-Glitzerfarbe verzieren.

Tipp: Süß ist auch ein Regenbogen auf der Torte, das gibt dem ganzen etwas mehr Detail (unbedingt am Vortag machen, damit er aushärten kann, dabei nicht vergessen, unten Lutscherstiele hineinzustecken, damit der Regenbogen sich dann gut auf der Torte befestigen lässt).

Anleitungsvideo: Fondant-Einhorn selber machen

Das Anleitungsvideo, produziert gemeinsam mit dem Magazin „Kochen und Küche“:

Einhorntorte in 3D

Hierbei benötigt man etwas Übung: Zum Anfangen bietet sich eine Sachertorten-Füllung an.

Man backt 3 Torten, füllt sie mit selbstgemachter Marillenmarmelade, setzt sie übereinander und lässt sie über Nacht im Kühlschrank. An der Proportion der Torten kann man sehen, wie groß das Horn und die Ohren sein sollen. Diese sollten am Vortag modelliert werden, damit sie aushärten können.

Am nächsten Tag wird geschnitzt.Wichtig hierbei sind die Proportionen.

Danach wird die Torte mit Ganage oder Buttercreme eingestrichen und mit Fondant eingeschlagen.

Wichtig ist der Ausdruck in den Augen, mit kleinen Lichtpunkten gibt man süße Akzente. Die Nüstern mit einem Tool etwas hervorheben oder mit Fondant aufkleben.

Die Mähne und der Schweif bestehen aus vielen kleinen Fondantwürstchen. Die Hufe mit einer anderen Farbe hervorheben. Das Horn und die Ohren aufsetzen.

Tipp: Schleifen geben dem Einhorn einen noch süßeren Touch. 

Eine Torte mit Einhornbild oben drauf (2D)

Für diese Variante ist die Form der Torte eigentlich ganz egal. Wie oben schon gesagt, backen die Amerikaner eher hoch mit schmalem Durchmesser, in Österreich findet man eher niedrige Torten mit größerem Durchmesser.

Die Torte wird mit Ganage oder Buttercreme eingestrichen und mit eingefärbten Fondant eingeschlagen. Die Farbei kann man dabei wieder beliebig wählen (pink, rosa, blau, orange, etc.). Dabei jedoch bitte auf jeden Fall an den Kontrast zum Einhorn denken!

Der Einhornkopf wird auf ein Papier aufgezeichnet und ausgeschnitten. Dieses Bild kann man dann auf die Torte halten und schauen ob es von der Proportion her passt. Erst danach das Einhorn nach der Papiervorlage aus ausgerolltem Fondant ausschneiden.

Wichtig ist wieder der Ausdruck in den Augen (mit kleinen Lichtpunkten setzt man wie immer die Akzente).

Die Mähne kann belieblig gestaltet werden (z.B. rainbow oder pink – je nach Mädchentraum). Sie kann mit Eiweißspitzblümchen, Rosetten, Streuseln, Fondant-Blümchen oder Perlen dekoriert werden.

Gutes Gelingen

beim Nachbacken wünscht Euch

Eure Törtchenprinzessin 

Bildergalerie: Einhorntorten

Hier noch ein externer Link zu einem Rezept für die Einhorntorte

Pin It on Pinterest